Gegründet 1947 Freitag, 19. Juli 2019, Nr. 165
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
28.03.2019 / Medien / Seite 15

Assange weiter bedroht

Keine Freiheit für Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks. Trotz Belagerung seines Londoner »Exils« bleibt er publizistisch aktiv

Gerrit Hoekman

Am 19. März startete auf dem Regionalflughafen Manassas in der Nähe von Washington (D. C.) ein kleiner zweistrahliger Jet und landete sechseinhalb Stunden später in Luton bei London. Nachzulesen auf Flight Aware, einer Internetseite, die Flugbewegungen im World Wide Web sichtbar macht. Vier Tage blieb »N996GA« in Luton am Boden, dann ging es zurück in die USA. Uninteressant? Keinesfalls, denn das Flugzeug gehört dem US-Justizministerium.

»Planen die USA, meinen Sohn Julian aus der Londoner Botschaft von Ecuador zu entführen?« zeigte sich Mutter Christine Assange auf Twitter besorgt. Vor einem Jahr war der Russe Jewgeni Nikulin mit dieser Maschine aus einem tschechischen Gefängnis in einer Nacht-und-Nebel-Aktion in die USA gebracht worden. In den Tagen um den ominösen Flug von Manassas nach Luton herum hatten Assanges Anwälte vor der Botschaft von Ecuador deutlich mehr verdächtige Männer in Räuberzivil ausgemacht, wie Wikileaks am 22. März auf Twitter mitt...

Artikel-Länge: 4994 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €