Gegründet 1947 Freitag, 23. August 2019, Nr. 195
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
25.03.2019 / Inland / Seite 5

Die Zeit wird knapp

Atommüllendlager: Suche geprägt von mangelnder Transparenz und Beteiligung der Öffentlichkeit. Zunehmend Probleme in der Zwischenlagerung

Juliane Dickel

Jahrzehntelang hatten Atomkraftwerksbetreiber, mit Billigung der Bundesregierung und unter erheblichen Protesten, in Gorleben ein Lager für hochradioaktive Abfälle errichtet, trotz kritischer Gutachten. Unter der Leitfrage »Hochradioaktive Atommüllagerung – Gorleben oder anderswo?« diskutierten am Freitag etwa 70 Vertreter von Initiativen, Umweltverbänden, Behörden und Interessierte den aktuellen Stand der Suche nach einer dauerhaften Lösung. Zu dem öffentlichen Fachgespräch hatte die Bundestagsfraktion der Linkspartei nach Berlin eingeladen.

Mit dem Argument, unvoreingenommen nach einem Endlager suchen zu wollen, wurde Gorleben nicht aus dem Verfahren ausgeschlossen. Auf wissenschaftlicher Basis soll das komplette Bundesgebiet im Sinne einer »weißen Landkarte« geologisch überprüft und so der bestmögliche Standort gefunden werden. In der aktuellen ersten Phase sollen auf Basis geologischer Daten die Gebiete mit guten Voraussetzungen ermittelt werden. Im z...

Artikel-Länge: 4796 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €