Gegründet 1947 Donnerstag, 18. April 2019, Nr. 92
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
19.03.2019 / Ausland / Seite 6

Geld für Regime-Change in Kuba

Staatliche US-Stiftung finanziert Systemgegner. Bisher erfolglos

Volker Hermsdorf

Washington hat die finanziellen Mittel für einen Regime-Change in Kuba weiter aufgestockt. Wie das kubanische Onlineportal Cubadebate am Montag berichtete, hat die staatlich finanzierte US-Stiftung »National Endowment for Democracy« (NED) im Jahr 2018 mehr als 4,6 Millionen US-Dollar (rund 4,1 Millionen Euro) an Organisationen verteilt, die einen Systemwechsel auf der Insel herbeiführen sollen. Im Vergleich zum Vorjahr, als das NED 3,8 Millionen US-Dollar in subversive Aktivitäten für einen Umsturz auf Kuba investierte, ist das eine Steigerung um beachtliche 22 Prozent.

Eine Erklärung für die kräftige Erhöhung des Budgets lieferte US-Vizepräsident Michael Pence im Mai letzten Jahres. Er ziehe es vor, »radikal reinen Tisch zu machen« und »Venezuela, Kuba sowie Nicaragua mit einem Schlag zu befreien«. Im November rief der Nationale Sicherheitsberater der USA, John Bolton, dann dazu auf, die »Troika der Tyrannei« zu »zerbröckeln«. Laut Bolton stellen die dre...

Artikel-Länge: 4322 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €