Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Oktober 2019, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
16.03.2019 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Vom langen Sterben der FTT

Zu Lust und Risiken des Kapitalverkehrs

Lucas Zeise

Lasst uns der Finanztransaktionssteuer (FTT) gedenken. Anlass dafür ist die EU-Finanzministerkonferenz am vergangenen Dienstag, sowie der Auftritt des deutschen Finanzministers Olaf Scholz (SPD) unmittelbar danach. Er gab sich zuversichtlich, dass zehn EU-Länder einen »Konsens« finden würden, eine solche FTT einzuführen. Neben Scholz stand Bruno Le Maire, der im Auftrag seines Präsidenten Emmanuel Macron vor zwei Jahren das Projekt FTT gekillt, vielleicht besser kastriert hatte. Der französische Staat hatte eine Steuer auf Umsätze mit Aktien großer Unternehmen bereits 2012 eingeführt. Auf dieses Modell wollten sich die zehn EU-Staaten nun wahrscheinlich einigen, meinten Scholz und Le Maire. Andere Transaktionen (Devisen, Anleihen, Derivate) sollten nicht besteuert werden. Am Zweck der ganzen Übung haben die beiden Herren verständlicherweise kein Interesse.

Der spätere Nobelpreisträger James Tobin hatte eine solche Steuer Anfang der 1970er Jahre vorgesc...

Artikel-Länge: 3276 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €