Gegründet 1947 Mittwoch, 26. Juni 2019, Nr. 145
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
15.03.2019 / Ansichten / Seite 8

Kalkulierter Notstand

Branche warnt vor Krise im Pflegebereich

Simon Zeise

Wie empörte sich der Gesundheitsminister im vergangenen Sommer über die gierigen Investoren, die im Land über die Alten und Gebrechlichen herziehen. »Kapitalmarktgetriebenes Fokussieren auf zweistellige Renditeerwartungen« im Pflegebereich sei nicht angemessen, stellte Jens Spahn klar. Schließlich habe er im September 2017 nicht das Wählermandat für eine »Ausweitung des Marktcharakters in der Pflege« erhalten. »Jawohl!«, mag man dem Minister zurufen. »Verjage die Spekulanten und schreibe Gesetze, die den Beschäftigten auskömmliche Löhne und einen würdevollen Arbeitsalltag garantieren!«

Doch Spahn hört schlecht. Die möglichen Spitzenrenditen für Pflegeheime liegen bei knapp fünf Prozent. Das ist deutlich mehr, als Renditen, die Investoren mit Gewerbeimmobilien (drei Prozent) oder Zehnjahresanleihen derzeit erzielen können. Zwischen 2013 und 2018 haben Private-Equity-Fonds 130 Altenheime übernommen. Rund 82.000 Be...

Artikel-Länge: 2867 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €