Gegründet 1947 Sa. / So., 15. / 16. Juni 2019, Nr. 136
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
14.03.2019 / Ausland / Seite 6

»Brexit« als Gewissensfrage

London: Unterhaus lehnt Mays Austrittsvertrag erneut ab. Heute Abstimmung über Verschiebung

Christian Bunke, Manchester

Im konservativen Wahlprogramm des Jahres 2017 war zu lesen, dass die Tories eher einem »No-Deal-Brexit« zustimmen würden als einem schlechten Deal. Nachdem das britische Unterhaus am Dienstag abend mit einer Mehrheit von 149 Stimmen gegen den im Laufe des Wochenendes leicht abgeänderten Austrittsvertrag gestimmt hatte, sagte Premierministerin Theresa May: »Ich glaube leidenschaftlich daran, dass der beste Weg zu einem geordneten EU-Austritt über einen Austrittsvertrag führt«. Wie sich die Zeiten ändern.

Das Abstimmungsergebnis am Dienstag machte deutlich, dass die Premierministerin in der Brexit-Frage keine Kontrolle mehr über ihre Partei hat. Kurz nach der Niederlage sah sie sich gezwungen, für das Votum am Mittwoch abend den Fraktionszwang bei den Tories aufzuheben. Die Frage, ob das Unterhaus einen No-Deal-Brexit möchte oder nicht, machte sie so zur Gewissensentscheidung. Im Gegensatz dazu ordnete die Labour-Parteispitze ihre Abgeordneten an, gegen »No...

Artikel-Länge: 5274 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €