Gegründet 1947 Dienstag, 23. Juli 2019, Nr. 168
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
13.03.2019 / Feuilleton / Seite 14

Rotlicht: Staatskapitalismus

Daniel Bratanovic

Für eine Fundamentalistin wie Heike Göbel von der FAZ waren das sehr schlechte Nachrichten. Die Kanzlerin hatte Worte im Munde geführt, die der Frankfurter Wirtschaftsjournalistin wie ein Frevel erscheinen mussten, da sie an »den Prinzipien der Wirtschaftsordnung« rüttelten. Das Sakrileg beging Angela Merkel vor zwei Wochen, als sie sich zur »Nationalen Industriestrategie 2030« ihres Wirtschaftsministers Peter Altmaier bekannte. Die traditionelle Rolle des Staates, der Leitplanken setze, sich sonst aber aus der Wirtschaft heraushalte, sprach da die deutsche Regierungschefin, funktioniere nicht mehr. Diese und andere gotteslästerliche Sätze fielen vor Managern des Asien-Pazifik-Ausschusses der deutschen Wirtschaft. Der Ort war mit Bedacht gewählt. Denn in vielen asiatischen Ländern, so Merkel, werde weit über eine Legislaturperiode hinaus geplant.

Hat da einer China geraunt? Kehrt die Planwirtschaft zurück? Lautet die Devise gar »Mehr Staatskapitalismus wa...

Artikel-Länge: 3873 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €