Gegründet 1947 Freitag, 18. Oktober 2019, Nr. 242
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
06.03.2019 / Antifa / Seite 15

Die Mörder von Riga

Erneut Aufmarsch letzter lettischer Exmitglieder der Waffen-SS. Antifaschisten gedenken Holocaust-Opfer

Brigitta Huhnke

Am 16. März, dem »Tag der Legionäre«, wollen sie wieder durch Riga marschieren: letzte lettische Exmitglieder der Waffen-SS und ihre Familien. Seit 1991 gedenken sie jährlich der »gewonnenen« Schlacht zweier lettischer SS-Freiwilligen-Divisionen gegen die Rote Armee am 16. März 1944 am Ladogasee bei Leningrad. Allerdings: An die begangenen Verbrechen der SS und lettischer Nazikollaborateure müssen andere erinnern.

Ab Ende Juni 1941 sollen bis zu 40.000 Letten deutsches Morden unterstützt haben. Wenigstens 70.000 lettische Juden wurden getötet. Allein bis Oktober 1941 fielen den Mördern etwa 30.000 jüdische Menschen in der lettischen Provinz zum Opfer, in Riga mindestens 4.000. Dann sperrte die SS in Riga den Stadtteil Moskauer Vorstadt als Ghetto ab. Unter dem Befehl des »Höheren SS- und Polizeiführers« Friedrich Jeckeln wurden dorthin 33.000 lettische Juden verbracht, wo das Morden weiter ging.

Bestialisches Morden

Der Überlebende Max Kaufmann beschreibt...

Artikel-Länge: 6690 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €