Gegründet 1947 Mittwoch, 19. Juni 2019, Nr. 139
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
05.03.2019 / Feuilleton / Seite 10

Es begann mit einer Lüge

Die Ausstellung »Schießbefehl für Lichtenberg« erinnert an das gewaltsame Ende der Revolution vor 100 Jahren

Nick Brauns

»Furchtbarer Massenmord durch Spartakisten in der Warschauer Straße. Sechzig Kriminalbeamte und viele andere Gefangene erschossen.« Mit dieser Schlagzeile machte die Berliner Tageszeitung BZ am Mittag am Sonntag 9. März 1919 auf. Es handelte sich um eine Lüge oder, wie man heute sagen würde, »Fake News«. Denn beim Sturm auf ein Berliner Polizeipräsidium, aus dem zuvor auf Demonstranten geschossen worden war, waren nur zwei Polizisten im Gefecht getötet worden. Urheber der von der BZ-Redaktion ungeprüft ins Blatt gebrachten Falschmeldung war die Garde-Kavallerie-Schützen-Division. Diese aus ehemaligen Reichswehrsoldaten gebildete Truppe war auf Weisung des sozialdemokratischen Reichswehrminister Gustav Noske in Berlin einmarschiert, nachdem der Großberliner Arbeiterrat am 4. März einen Generalstreik mit der Forderung nach Anerkennung der seit der Novemberrevolution bestehenden Arbeiterräte ausgerufen hatte. Mit schwerem Kriegsgerät gingen die Freikorps zue...

Artikel-Länge: 4070 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €