Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Oktober 2019, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
02.03.2019 / Ansichten / Seite 8

Mehrheit schweigt

Fall Oury Jalloh

Susan Bonath

Es war kein Suizid. Das weiß, wer sich mit den Fakten im Fall Oury Jalloh auseinandersetzt. Fast eine Handvoll Polizisten kommen als Tatverdächtige in Betracht. Sie haben ihn mutmaßlich misshandelt und dann, als er bewusstlos an Händen und Füßen gefesselt in seiner Zelle lag, angezündet. Schon früh häuften sich die Indizien, inzwischen stapeln sie sich. Doch der eindeutigste Beweis nützt nichts, wenn Justiz und Politik kein Interesse daran haben, einen Mord aufzuklären. Sachsen-Anhalts Regierungskoalition aus CDU, SPD und Grünen hat dies am Donnerstag im Landtag einmal mehr klargemacht.

Henriette Quade (Die Linke) spricht von einem Polizei- und Justizskandal. Ihr Urteil ist noch viel zu mild. Schon 2008 echauffierte sich ein Dessauer Richter über »lügende und vertuschende« Poliz...

Artikel-Länge: 2457 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €