Gegründet 1947 Donnerstag, 15. April 2021, Nr. 87
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
26.02.2019 / Titel / Seite 1

Woche der Wut

Schulen, Kitas, Behörden dicht: Angestellte des öffentlichen Dienstes wollen für Verhandlungen am Donnerstag Angebot erzwingen

Gerrit Hoekman

Am Montag startete in vielen Bundesländern die dritte Warnstreikwelle im aktuellen Konflikt zwischen der Tarifgemeinschaft der Länder und den Gewerkschaften. Die Angestellten fordern sechs Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 200 Euro zusätzlich pro Monat. Die öffentliche Hand lehnt das ab, ohne bisher selbst ein Angebot vorgelegt zu haben. Auf diese andauernde Verweigerungshaltung reagierten die Beschäftigten entsprechend kämpferisch.

In Thüringen galt der Streikaufruf vor allem für die Grundschulen, dort erwartete die Bildungsgewerkschaft GEW Beeinträchtigungen im Unterricht. In Artern saßen die Mitarbeiter der Zentralen Bußgeldstelle nicht hinter ihren Schreibtischen, sondern standen als Streikposten vor der Tür. Ebenso waren die Mitarbeiter des Uniklinikums in Jena im Ausstand.

In Nordrhein-Westfalen hatte Verdi die Belegschaft der Unikliniken in Köln, Bonn, Essen, Aachen und Düsseldorf aufgefordert, die Arbeit niederzulegen. Das Krankenhaus in Köln t...

Artikel-Länge: 3363 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €