Gegründet 1947 Dienstag, 23. Juli 2019, Nr. 168
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
14.02.2019 / Schwerpunkt / Seite 3

Katalonien vor Gericht

Spaniens Oberstes Gericht verhandelt gegen führende Vertreter der Unabhängigkeitsbewegung. Zweifel an Freiheit der Justiz

Krystyna Schreiber, Barcelona

Wenn man im Sommer 2017 den katalanischen Außenminister Raül Romeva fragte, ob er damit rechne, für die Durchführung des von Madrid für illegal erklärten Referendums ins Gefängnis gehen zu müssen, antwortete er stets, im Europa des 21. Jahrhunderts könne eine friedliche Abstimmung kein Verbrechen sein. Jetzt sitzt der ehemalige Europaabgeordnete mit elf seiner Mitstreiter auf der Anklagebank des Obersten Gerichts von Spanien. In dem mittelalterlich anmutendem Saal sitzen sie wie im Parkett eines zu kleinen Theatersaals, umringt von Anwälten, der Presse und dem Publikum. Auf einer erhöhten Tribüne sitzen die sieben teilweise mit Orden dekorierten Richter.

Diese sechs Männer und eine Frau werden entscheiden müssen, ob sich die katalanischen Politiker mit der Vorbereitung und Durchführung des Unabhängigkeitsreferendums vom 1. Oktober 2017 sowie der symbolische Ausrufung der Republik am 27. Oktober den Straftatbeständen der Rebellion, des Aufruhrs, der Verunt...

Artikel-Länge: 5224 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €