Gegründet 1947 Mittwoch, 17. Juli 2019, Nr. 163
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
13.02.2019 / Antifa / Seite 15

»Behörden betreiben seit Jahren Augenwischerei«

Beamte der hessischen Polizei mit Verbindungen in Neonaziszene. Öffentlichkeit schaffte Problembewusstsein. Gespräch mit Michael Weiss

Gitta Düperthal

Infolge mehrerer Drohbriefe an die Frankfurter NSU-Nebenklägerin und Anwältin Seda Basay-Yildiz (jW berichtete) wurde bekannt, dass offenbar in den Reihen der hessischen Polizei ein neofaschistisches Netzwerk existiert. Sie recherchieren seit rund 30 Jahren zum Thema. Wie bewerten Sie das?

Es überrascht mich, dass nun gegen Neonazis in der Polizei vorgegangen wurde. Und das, weil Basay-Yildiz mit ihrem Fall mutig an die Öffentlichkeit ging. Im ersten Fax im August 2018 drohten die Täter damit, ihre zweijährige Tochter zu »schlachten«. Unterzeichnet waren dieses und drei weitere Schreiben mit »NSU 2.0«. In dem Zusammenhang wurde eine faschistische Chatgruppe von sechs Frankfurter Polizisten entdeckt. Die Beamten sind vom Dienst suspendiert.

Die skandalösen Vorfälle bei d...

Artikel-Länge: 4961 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €