Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Mai 2019, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
08.02.2019 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Italien: »Too big to fail«

Roms Staatsschulden liegen vor allem bei französischen und deutschen Banken

Am Donnerstag senkte die Europäische Kommission die Wirtschaftswachstumsprognose für Italien von 1,29 auf 0,2 Prozent für 2019. Bereits am Montag hatte Wirtschaftsnachrichtendienst Bloomberg die Höhe der Beteiligung der europäischen Banken an italienischen Staatsanleihen und privaten Schulden offengelegt.

Der gefährlichste Bestand an öffentlichen Krediten in der EU – rund 1,5 Billionen Euro – steht in den Bilanzbüchern der Kreditinstitute in Rom und Mailand. Ein Ausverkauf dieser Wertpapiere könnte die Kreditgeber in Frankfurt und Paris schnell in Mitleidenschaft ziehen, denn deutsche und französische Banken halten italienische Staatsanleihen und private Schulden in Höhe von 344,2 Milliarden Euro. Dies zeigte eine am Montag veröffentlichte Bloomberg-Analyse, die auf den Daten der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde basiert.

Französische Banken sind mit 285,5 Milliarden Euro am stärksten betr...

Artikel-Länge: 2817 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €