Gegründet 1947 Donnerstag, 14. November 2019, Nr. 265
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
30.01.2019 / Inland / Seite 2

»Brauchen keinen Dialog, sondern klare Aussagen«

Ergebnisse der Kohlekommission stoßen auf Kritik. Anwohner in bedrohten Dörfern fürchten um Zukunft. Gespräch mit Jens Hausner

Gitta Düperthal

Das Bündnis »Alle Dörfer bleiben« kritisiert den am Sonnabend bekanntgewordenen Abschlussbericht der Kohlekommission. Empfohlen worden seien Milliardenzahlungen an die Kohlekonzerne, während die Zukunft der von Abbaggerung bedrohten Dörfer ungewiss bleibe und die Pariser Klimaziele verfehlt würden, heißt es. Was kritisieren Sie konkret?

Aufgrund der Empfehlung der Kommission soll der Kohleausstieg bis 2038 vollzogen sein. Nun müsste endlich festgestellt werden, dass alle Dörfer, die vom Ausbau der Tagebaue durch die Kohlekonzerne bislang bedroht waren, vor der Zerstörung zu retten sind. In den Formulierungen der Kommission ist dazu aber keine verbindliche Regelung zu finden. Deshalb fordern wir nun die Landesregierungen der betroffenen Bundesländer – Nordrhein-Westfalen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Sachsen – auf, den Dorfbewohnern den Erhalt ihrer Wohnorte zuzusichern. Letztlich sieht es wie folgt aus: Für die Konzerne und ihre Beschäftigten gibt e...

Artikel-Länge: 4353 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €