Gegründet 1947 Montag, 24. Juni 2019, Nr. 143
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
26.01.2019 / Geschichte / Seite 15

Leningrad ist frei!

Vor 75 Jahren zerschlug die Rote Armee den Blockadering der Wehrmacht um die Metropole an der Newa

Martin Seckendorf

Zehn Wochen nach Beginn der Aggression gegen die Sowjetunion erreichte die Heeres­gruppe Nord mit zwei Armeen (16. und 18.) und der Panzergruppe 4 Leningrad. Von Norden drang die finnische Armee als Verbündeter der Wehrmacht auf der Karelischen Landenge gegen die Stadt vor. Am 8. September 1941 eroberte die Wehrmacht Schlüsselburg am Ladogasee. Damit gab es für Leningrad keine Landverbindung mehr zum nichtbesetzten Gebiet. Die drei Millionen Einwohner der Stadt und der Randgebiete, darunter mehr als 400.000 Kinder, waren eingeschlossen.

Strategie des Aushungerns

Nach den Plänen der deutschen Führung sollte die Stadt nicht erobert, sondern eingeschlossen, zerstört und ausgehungert werden. Damit fügten sich die Befehle gegen Leningrad in das Gesamtkonzept der Nazis für die Besatzungspolitik in der UdSSR ein. Man war der Meinung, die unterworfene Sowjetunion sei nur dann dauerhaft zu beherrschen und stehe als Lieferant von Lebensmitteln und Rohstoffen sowie ...

Artikel-Länge: 8132 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €