Gegründet 1947 Mittwoch, 23. Oktober 2019, Nr. 246
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
22.01.2019 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Flaute auf See

Bundesregierung investiert zu wenig in Offshore-Windparks. Ausbau im Koalitionsvertrag zugesagt, aber nicht gesetzlich geregelt

Wolfgang Pomrehn

Geht der Ausbau der Windkraftanlagen auf See zu langsam voran? Das ist jedenfalls die Ansicht der Anlagenbauer und -betreiber. Am Montag stellten die Branchenvertreter in Berlin ihre Jahresbilanz vor.

Im vergangenen Jahr sind demnach 136 neue Windkraftanlagen auf See – offshore, das heißt vor der Küste – errichtet worden. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, sind diese Windräder vom Land aus nicht sichtbar, da sie außerhalb der Hoheitsgewässer in der sogenannten ausschließlichen Wirtschaftszone aufgestellt werden. In der vor den deutschen Küsten sehr flachen Nordsee sind die Bedingungen dafür besonders gut, weshalb die meisten Offshore-Windparks dort entstehen.

Allerdings fordert die Branche mehr Engagement von der Bundesregierung. Insbesondere wünschen sich die Vertreter der Anlagenbetreiber vom Bundesverband Windenergie und Bundesverband der Windparkbetreiber Offshore sowie der Fachverband Power Systems im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau und das...

Artikel-Länge: 4956 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €