Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Montag, 19. August 2019, Nr. 191
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
22.01.2019 / Ausland / Seite 6

Wahlen statt Rechtsruck

Boliviens Bürger können in Vorabstimmung über Präsidentschaftskandidaten entscheiden. Staatschef Morales hält an sozialem Programm fest

Volker Hermsdorf

Boliviens Staatschef Evo Morales hat auf einer Kundgebung der regierenden »Bewegung zum Sozialismus« (MAS) am Sonntag in der Stadt Tarija dazu aufgerufen, »den Rechten bei den Vorwahlen für das Präsidentenamt am 27. Januar eine Niederlage« zuzufügen. Während Gewerkschaften, indigene Gemeinschaften und soziale Basisgruppen die Kandidatur von Morales und seinem Stellvertreter Álvaro García Linera unterstützen, rufen Oppositionsgruppen zum Boykott der Abstimmung am kommenden Sonntag auf. Sie wollen die mögliche Wiederwahl des ersten indigenen Präsidenten in der Geschichte des Landes verhindern.

Morales erneute Bewerbung war im Dezember 2018 vom Obersten Wahlgericht (TSE) zugelassen worden. Zwei Monate zuvor hatte das TSE beschlossen, dass die Kandidaten der Parteien zunächst eine parteiinterne Vorwahl durchlaufen müssen, bevor sie offiziell zur Präsidentschaftswahl im Oktober 2019 antreten können. Zu den Vorwahlen darf laut TSE von jeder politischen Partei j...

Artikel-Länge: 4483 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €