Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Montag, 16. September 2019, Nr. 215
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
19.01.2019 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Paris tritt auf die Bremse

Französische Regierung geht auf Distanz zu Carlos Ghosn und sucht Nachfolger für Renault. Automanager bleibt in Japan inhaftiert

Hansgeorg Hermann

Carlos Ghosn, seit dem 19. November von der japanischen Justiz festgesetzter Generaldirektor der Gruppe Renault-Nissan-Mitsubishi, wird voraussichtlich bis mindestens Anfang März in Haft bleiben. Anträge seiner Rechtsanwälte, ihn gegen eine Kaution in Millionenhöhe freizulassen, lehnte das zuständige Gericht in Tokio bisher ab. Die Behörden gehen davon aus, dass der Chef des größten Automobilkonzerns der Welt aus Japan flüchten und Beweise vernichten könnte. Ghosn wird vorgeworfen, in den Jahren 2010 bis 2015 mehr als 40 Millionen Euro Einkünfte vor der Steuer versteckt und sich auf Kosten Nissans bereichert zu haben. Ihm drohen im Falle eines Schuldspruchs bis zu 15 Jahre Gefängnis.

Die französische Regierung, die einen Staatsanteil in Höhe von 15,01 Prozent bei Renault verwaltet, drängt inzwischen auf eine Neubesetzung der Konzerndirektion. Seit der spektakulären Verhaftung Ghosns auf dem Flughafen der japanischen Hauptstadt – die Justiz hatte die Medie...

Artikel-Länge: 4656 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €