Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Sa. / So., 17. / 18. August 2019, Nr. 190
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
17.01.2019 / Feuilleton / Seite 10

Einen Sack Reis bejubeln

»Raus« heißt der neue deutsche Film, der seit heute im Kino läuft. Mehr als Waldwanderung mit Trolley und Hündchen ist da aber nicht

André Weikard

»Grenzen verlaufen nicht zwischen Ländern, sondern zwischen oben und unten« – und: »Nichts ist uns heilig, außer unserem Zynismus«. So wütet Glocke (Matti Schmidt-Schaller). Wer »uns« ist, bleibt unklar. Und damit fangen die Probleme von Philipp Hirschs Jugenddrama »Raus« auch schon an. Ein Trüppchen aufgewühlter Teenager verabredet sich übers Internet zur gemeinsamen Weltflucht. Das vermeintliche Utopia, zu dem die Backpacker aufbrechen, ist eine Hütte im Wald. Ein ominöser Mann namens Friedrich lädt per Social-Media-Botschaft zu sich ein. Um zu ihm zu gelangen, müssen die Schnitzeljäger, die einander nie vorher gesehen haben, aber einige Rätsel lösen. Und sich an Regeln halten. »Kein Wort darüber, wo ihr herkommt«, lautet eine.

Die fünf Protagonisten schweigen zwar, keiner von ihnen verrät etwas über seine Herkunft. Für den Zuschauer werden die Stereotype aber schnell klar: Da ist die nicht ganz so helle Nazimaus mit dem Reichsadlertattoo, die Sozialrom...

Artikel-Länge: 3575 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €