Gegründet 1947 Donnerstag, 25. April 2019, Nr. 96
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
16.01.2019 / Ausland / Seite 7

Putsch per Twitter

Venezuelas Opposition fordert Staatschef Maduro mit eigenem »Übergangspräsidenten« heraus. Kommunisten wollen Parlamentsauflösung

Modaira Rubio, Caracas

In Venezuela zeichnet sich kein Ende des Machtkampfs zwischen der Regierung von Präsident Nicolás Maduro und dem von der Opposition dominierten Parlament ab. Nur Stunden, nachdem Maduro am vergangenen Donnerstag vom Obersten Gerichtshof für eine neue Amtszeit vereidigt worden war, proklamierte die Opposition einen »Übergangspräsidenten« als neuen Staatschef.

Es handelt sich um Juan Guaidó, ein Mitglied der ultrarechten Partei »Volkswille« (VP, Voluntad Popular). Er war am 5. Januar von der Nationalversammlung zum Parlamentspräsidenten gewählt worden und nutzte das, um im Namen der Abgeordneten anzukündigen, dass man Maduro mit Beginn von dessen neuer Amtszeit am 10. Januar nicht mehr als Präsident des Landes anerkennen werde – obwohl er am 20. Mai vergangenen Jahres mit mehr als 67 Prozent der Stimmen für eine weitere Amtszeit gewählt worden war. Nach Maduros Vereidigung rief Guaidó über Twitter für den folgenden Tag zu einer »offenen Ratssitzung« auf, mi...

Artikel-Länge: 5144 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €