Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Oktober 2019, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
22.12.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Eine Quatschidee

Zu Lust und Risiken des Kapitalverkehrs

Lucas Zeise

Die beiden verbliebenen privaten deutschen Großbanken sollen verschmolzen werden. Das ist eines der beliebtesten Börsengerüchte. Dem Aktienkurs der betroffenen Commerzbank und Deutschen Bank haben die Gerüchte meist genutzt, wenn auch nur kurzfristig. Dass sie bisher nicht einmal ansatzweise bestätigt wurden, hat der Geschichte und ihrer Wiederkehr nicht geschadet.

Plausibel ist sie, weil es beiden Banken (und ihrem Aktienkurs, der sich binnen eines Jahres etwa halbiert hat) immer noch schlecht geht. Ende August sprach der damals noch einigermaßen frisch im Amt befindliche Finanzminister Olaf Scholz auf einer vom Handelsblatt organisierten Tagung von der angeblichen Notwendigkeit eines nationalen Bankenchampions. Gemeint ist eine Großbank, die überall im Land ihre Finger drin hat und zugleich in der Lage ist, die deutschen Kapitalisten beim Kauf und Verkauf von Unternehmensteilen nicht nur zu beraten, sondern auch die notwendige Liquidität bereitzustellen...

Artikel-Länge: 3133 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €