Gegründet 1947 Sa. / So., 6. / 7. Juni 2020, Nr. 130
Die junge Welt wird von 2301 GenossInnen herausgegeben
06.12.2018 / Feuilleton / Seite 11

Wahre Tierrechte (53): Reich und Heim

Wiglaf Droste

Lia packte die Futteralien und Getränke aus dem Korb, in dem auch Gläser, Geschirr und Besteck Platz gefunden hatten – und dazu ein paar weiche Lappen, Verbandszeug, Fläschchen und Tuben, die offenbar Arznei enthielten. »So Jungs, genug geschwatzt, jetzt wird gespachtelt! Und danach« – sie sah Jochen an wie eine Parodie auf Florence Nightingale – »werde ich mal diesen Herrn hier verarzten. Er hat ja schließlich ordentlich einstecken müssen.«

»Vielen Dank, aber das ist keine große Sache«, erklärte Jochen; er konnte es als hart und mit den Händen arbeitender Bauer auf den Tod nicht vertragen, wenn alle Welt, Männer wie Frauen, um jedes Wehwehchen mit großem Aufwand Trara und Tamtam machten. Den Einwand, seine Skepsis sei »typisch Mann« und n...

Artikel-Länge: 2339 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €