Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. April 2019, Nr. 93
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
06.12.2018 / Ansichten / Seite 8

Chávez’ Vermächtnis

20 Jahre »Bolivarische Revolution«

André Scheer

Der 6. Dezember 1998 war ein Einschnitt in der Geschichte Venezuelas und Lateinamerikas. Mit der Wahl von Hugo Chávez zum Präsidenten des südamerikanischen Landes heute vor 20 Jahren endete dort eine jahrzehntelange Phase formeller parlamentarischer Stabilität, die das Land als Hort der Freiheit in einem ansonsten von Militärdiktaturen beherrschten Kontinent erscheinen ließ. Doch die Mehrheit der Bevölkerung lebte in Armut. Es war Chávez, der die Anliegen der Ausgegrenzten auf die politische Agenda setzte.

Im Wahlkampf 1998 orientierte sich Chávez zunächst eher am »Dritten Weg« eines William Clinton und Anthony Blair, wie er damals in einem Interview sagte. Ursprünglich war er davon ausgegangen, dass es ausreichen würde, eine neue Verfassung zu verabschieden, um das Land aus der Krise zu führen. Er bemerkte jedoch bald, dass die Ursachen viel tiefer lagen und strukturell waren. Zudem stieß er auf den Widerstand bürgerlicher ...

Artikel-Länge: 2904 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €