Gegründet 1947 Donnerstag, 21. März 2019, Nr. 68
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
06.12.2018 / Inland / Seite 5

Volles Risiko mit JEFTA

Schutzmechanismen fehlen im Handelsabkommen von EU und Japan

Bernd Müller

In wenigen Tagen werden die Abgeordneten des EU-Parlaments über das Handelsabkommen zwischen der Europäischen Union und Japan (JEFTA) entscheiden. Über das Vertragswerk soll zwischen dem 10. und 13. Dezember debattiert und abgestimmt werden. Ein Bündnis aus mehreren Organisationen hat sich nun an die Abgeordneten und die Öffentlichkeit gewandt, um vor den Risiken des Abkommens zu warnen.

Konzerne, deutsche Politiker, Abgeordnete des EU-Parlaments und die EU-Kommission würden in JEFTA ausschließlich Vorteile sehen, heißt es in einer am Montag veröffentlichten Erklärung. Die Wirtschaft solle dadurch weiter wachsen können, und dabei würden angeblich höchste Standards gelten. Dem kann das Bündnis, an dem unter anderem Greenpeace, Campact und Lobbycontrol beteiligt sind, nicht zustimmen. Kleingeredet würden die Risiken, die sich durch JEFTA für Mensch und Umwelt ergeben, so ihre Meinung.

Um ihren Standpunkt zu untermauern, stellen sie in ihrer Broschüre »JEFTA...

Artikel-Länge: 3514 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €