Gegründet 1947 Donnerstag, 27. Juni 2019, Nr. 146
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
03.12.2018 / Schwerpunkt / Seite 3

»›Housing First‹ könnte die Lösung sein«

Politischer Wille, Wohnraum zu vermitteln, fehlt. Ein Gespräch mit Julia von Lindern

Markus Bernhardt

Mit Beginn des Wintereinbruchs kommt es in allen größeren bundesdeutschen Städten jedes Jahr aufs neue zu Diskussionen, wie Obdachlose vor dem Erfrierungstod geschützt werden könnten. Warum wird die Politik ihrer Verantwortung nicht gerecht?

Die Politik wird nicht nur ihrer Verantwortung nicht gerecht, sie kriminalisiert und schikaniert bundesweit wohnungslose Menschen. In Dortmund etwa wurden allein in einem Jahr 265 Ordnungsgelder gegen Wohnungslose wegen »Campierens im Freien« verhängt. Nach scharfer öffentlicher Kritik hat Oberbürgermeister Ullrich Sierau, SPD, nun das Ende der Knöllchen erklärt, allerdings mit der Begründung, die Wohnungslosen würden eh nicht zahlen, das Vorgehen sei wirkungslos. In München wurde Ende November unter Protest von Wohnungslosen eine »Platte« von rund 30 Menschen mit dem Hinweis geräumt, dass die Stadt München keine »wohnungsähnlichen Lager« dulde. In Düsseldorf soll ein Camp hinter dem Amtsgericht Mitte Dezember erneut ...

Artikel-Länge: 4407 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €