Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Oktober 2019, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
30.11.2018 / Ansichten / Seite 8

Wo kein Richter ...

Mord an Oury Jalloh bleibt ungesühnt

Susan Bonath

Während in Dessau ein Aktivist der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh wegen eines ihm angelasteten Feuerzeugwurfs seit Oktober vor Gericht steht, bleibt der mutmaßliche Mord an dem Flüchtling im Polizeirevier der Stadt ungeklärt. Weniger als eine Handvoll Polizisten kommt als Täter in Betracht. Wohl darum geht die Justiz anders damit um. »Mutmaßungen« tun laut Generalstaatsanwalt Jürgen Konrad nichts zur Sache. Doch ignoriert er sämtliche Beweise, gutachterliche Aussagen und sogar die Erkenntnis des Dessauer Chefermittlers, wonach Selbsttötung ausgeschlossen ist. Was bleibt, ist ein ungesühnter Mord.

Der Fall ist ein Skandal. Zwölf Jahre lang beriefen sich Polizei, Staatsanwaltschaft, Gerichte und Politik auf eine völlig unbelegte These. Sie stempelten das an eine feuerfest umhüllte Matratze gefesselt b...

Artikel-Länge: 2543 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €