Gegründet 1947 Donnerstag, 21. März 2019, Nr. 68
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
28.11.2018 / Inland / Seite 4

Marco Bülow geht und bleibt

Langjähriger Bundestagsabgeordneter verlässt die SPD und will trotzdem weiter Sozialdemokrat sein

Ralf Wurzbacher

Marco Bülow hat genug. »Nach 26 Jahren Mitgliedschaft und 16 Jahren als Bundestagsabgeordneter trete ich aus der SPD aus.« Dies hat der 47jährige Politiker am Dienstag vor Pressevertretern in Berlin bekanntgegeben. Bülow sitzt seit 2002 ohne Unterbrechung als Direktkandidat des Wahlkreises Dortmund I im höchsten deutschen Parlament und entwickelte sich infolge der »Agenda«-Politik von Exkanzler Gerhard Schröder (SPD) zu einem der schärfsten parteiinternen Kritiker jener – wie er meint – »Entsozialdemokratisierung« sowie der wiederholten Regierungsbündnisse mit der Union. »Trotz unglaublicher Verluste und Niederlagen bei den Wahlen, trotz aller Lippenbekenntnisse, gab es und gibt es aber immer nur ›ein Weiter-so‹«, bemerkte er in einer gestern veröffentlichten Erklärung.

Jene Partei sei zu einem »Karriereverein« verkommen, urteilte Bülow. Kritiker wie er würden kaltgestellt. Anders als viele seiner Wegbegleiter hat Bülow sich jedoch nie der Parteiräson ...

Artikel-Länge: 3691 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €