Gegründet 1947 Mittwoch, 21. August 2019, Nr. 193
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
26.11.2018 / Ausland / Seite 7

Zerstrittene Linke

Fortschrittliche Kräfte in Lateinamerika wollen trotz Differenzen gemeinsam gegen G-20-Gipfeltreffen in Argentinien protestieren

Sophia Boddenberg, Buenos Aires

Hunderte Menschen haben am vergangenen Freitag vor dem Kongress in Buenos Aires protestiert. Am 30. November und 1. Dezember wollen sich in der argentinischen Hauptstadt die Vertreter der »G 20« zu ihrem diesjährigen Gipfeltreffen zusammenkommen.

Die Demonstranten schwenkten rot-weiße Flaggen, auf denen MST steht – die Abkürzung für Movimiento Socialista de los Trabajadores (Sozialistische Arbeiterbewegung). Die hatte zu der Protestveranstaltung aufgerufen. Sie ist eine trotzkistische politische Partei und entstand 1992 als Abspaltung des Movimiento al Socialismo. Die Partei ist stark an den Universitäten präsent und in den »Villas«, den Armenvierteln Argentiniens. Viele sind extra aus der Vororten ins Stadtzentrum gekommen, um an dem Protest teilzunehmen, darunter Familien mit kleinen Kindern, Einwanderer aus Peru und Bolivien.

»Macri, Internationaler Währungsfonds, Trump – wir brauchen eine vereinte Linke, um uns ihnen entgegenzustellen«, war das Motto ...

Artikel-Länge: 4022 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €