Gegründet 1947 Dienstag, 26. März 2019, Nr. 72
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
17.11.2018 / Ausland / Seite 7

Ein riesiger Markt

Frankreich kürzt Lehrerstellen. Macrons Schul- und Universitätsreformen zielen auf Privatisierung

Hansgeorg Hermann, Paris

Frankreichs Schüler werden nach den kommenden Sommerferien auf sehr viele Lehrer verzichten müssen. Die neoliberale Regierung unter Staatschef Emmanuel Macron und seinem Premierminister Édouard Philippe hat angekündigt, für das im nächsten September beginnende Schuljahr 2019/2020 rund 2.650 Stellen zu streichen. Betroffen sein werden vor allem Mittel- und Oberstufen. Einige tausend Lehrer protestierten zu Beginn der Woche mit landesweiten Streiks gegen die von Macron und seinem Bildungsminister Jean-Michel Blanquer bereits im vergangenen Jahr eingeleitete, von einschneidenden Kürzungsmaßnahmen flankierte »Reform« des Bildungssektors. Gewerkschaften und die politische Linke fürchten eine schleichende Privatisierung des Systems, in dem »Profit in Milliardenhöhe« winke.

Unter Macrons Vorgänger, dem sozialdemokratischen Präsidenten François Hollande, waren in der Legislaturperiode 2012 bis 2017 rund 55.000 neue Stellen in der nationalen Erziehung geschaffen w...

Artikel-Länge: 4123 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €