20.10.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Konstruktion einer Schuldenkrise

Zu Lust und Risiken des Kapitalverkehrs

Lucas Zeise

Ja, und dann haben wir noch die »Schuldenkrise Italiens«, sagte der Börsenreporter. Schuldenkrise? Welche Schuldenkrise? Klappen gerade die italienischen Banken zusammen? Kann die italienische Regierung ihre Schulden nicht bezahlen? Braucht sie frisches Geld wie einst 2010 bis 2012 die griechische oder gar die argentinische jetzt? Keine Rede davon. Die Rede ist allein von einem Konflikt zwischen Italien und dem Rest der EU über die Frage, wie der Staatshaushalt 2019 aussehen soll.

Die Regierung in Rom plant für kommendes Jahr ein Defizit von 2,4 Prozent, gemessen am italienischen Bruttoinlandsprodukt (BIP). Das liegt zwar unter der Grenze von drei Prozent, die gemäß den Euro-Verträgen (idiotischerweise) nicht überschritten werden darf. Dennoch mischt sich die EU-Kommission in die italienische Politik ein. Sie hat gemäß dem auf Drängen Deutschlands eingeführten, seit 2013 gültigen Fiskalvertrag sogar ein Recht dazu, sich in die Politik derjenigen Länder ei...

Artikel-Länge: 3256 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe