20.10.2018 / Inland / Seite 4

Kamerascheue Drogenfahnder

Hamburg: Prozess gegen Beobachtergruppe wegen dokumentierter Polizeiaktion

Kristian Stemmler

In einer Zeit, in der polizeiliche Befugnisse erweitert werden und die Justiz kaum noch vor Übergriffen der Polizei schützt, drehen die Aktivisten von »Copwatch« den Spieß um. Sie beobachten (engl.: »watch«), filmen und fotografieren polizeiliches Handeln, machen Übergriffe öffentlich. Das bleibt allerdings nicht folgenlos. Und so steht in Hamburg seit Mittwoch die Aktivistin S. wegen einer Copwatch-Aktion vor Gericht.

Copwatch ist in Hamburg vor allem auf St. Pauli aktiv, wo die »Taskforce Drogen« der Polizei seit April 2016 afrikanische Kleindealer verfolgt, aber auch »People of Colour« (nichtweiße Menschen), die sie für Drogenhändler hält. Weiße Unterstützer werden ebenfalls anlasslos kontrolliert. Die Beobachtergruppe bedient sich unter anderem satirischer Mittel. Im Verfahren vor dem Amtsgericht Hamburg geht es um eine Aktion, die Beamte der Taskforce mit selbstgebastelten Papp-Pferden persi...

Artikel-Länge: 2819 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe