19.10.2018 / Schwerpunkt / Seite 3

Vertrauen verschwunden

Die mutmaßliche Ermordung des saudiarabischen Regimekritikers Chaschukdschi bringt US-Präsident Trump in Schwierigkeiten

Knut Mellenthin

Unabhängig von den Untersuchungen über das »Verschwinden« des saudischen Journalisten Dschamal Chaschukdschi stand das wichtigste Ergebnis von Anfang an fest: Donald Trump ist auf keinen Fall bereit, mit dem Regime in Riad zu brechen. Diese Entschlossenheit teilt er mit seinen Partnern in Paris, Berlin und London.

Chaschukdschi, ein Neffe des bekannten Waffenhändlers Adnan Chaschukdschi, war früher ein Insider in den maßgeblichen Kreisen Saudi-Arabiens. Er äußerte sich aber zunehmend kritisch zur Entwicklung seines Landes, wurde deswegen »verwarnt« und lebte seit vorigem Jahr in den USA. Seit September 2017 schrieb er eine ständige Kolumne für die Washington Post.

Am 28. September hatte der Journalist das saudische Konsulat in Istanbul aufgesucht. Er benötigte eine Bestätigung der Scheidung von seiner früheren Frau, um eine neue Ehe mit seiner Freundin, einer türkischen Staatsangehörigen, eingehen zu können. Chaschukdschi wurde aufgefordert, am 2. Oktober...

Artikel-Länge: 6899 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe