Gegründet 1947 Montag, 14. Oktober 2019, Nr. 238
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
17.10.2018 / Ausland / Seite 7

Kriegsende nicht abzusehen

Vor Parlamentswahl in Afghanistan: Washington verhandelt mit Taliban. US-Söldnerführer auf Werbetour

Knut Mellenthin

Falls nicht in letzter Stunde noch etwas dazwischenkommt, wird in Afghanistan am Sonnabend ein neues Parlament gewählt. Zeit wäre es, denn die letzte Wahl fand vor mehr als acht Jahren statt, am 18. September 2010.

Aber eine ordnungsgemäße Wahl ist heute noch weniger möglich als damals. Zur Zeit werden große Teile Afghanistans von den Taliban beherrscht oder wesentlich beeinflusst. Die islamisch-fundamentalistischen Aufständischen lehnen die anstehenden Wahlen als Betrugsmanöver ab und haben die Kampagnen der konkurrierenden Politiker durch mehrere Anschläge zu stören versucht. Bei einem der schwersten Angriffe starben am Sonnabend während einer Veranstaltung in der nordafghanischen Provinz Tachar mehr als 20 Menschen. Insgesamt wurden während des Wahlkampfs bisher über 300 Menschen getötet. Selbst zum jetzigen Zeitpunkt könnte die Wahl mit Hinweis auf die schwierigen äußeren Umstände verschoben werden.

Gleichzeitig gibt es Gerüchte über einen angeblich g...

Artikel-Länge: 3712 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €