Gegründet 1947 Montag, 21. Oktober 2019, Nr. 244
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
12.10.2018 / Ansichten / Seite 8

Das Geld der anderen

Börsencrash und Euro-Krise

Simon Zeise

Vorgeschmack gefällig? Am Mittwoch abend konnten sich die anwesenden Finanzminister bei der Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds und Weltbank in Indonesien ausmalen, was ihnen blüht, wenn sie Spekulanten weiter walten lassen wie bisher. Der in den USA durch die Steuergeschenke für Großkonzerne losgetretene Börsenboom hat einen ersten Dämpfer erlitten und die Aktienkurse weltweit mit nach unten gezogen.

Am Donnerstag stellten die Freunde des freien Kapitalverkehrs einig zur Schau, dass sie nicht im geringsten daran interessiert sind, an der Vormachtstellung des Finanzkapitals auch nur zu kratzen. Im Gegenteil. Der deutsche Finanzminister Olaf Scholz (SPD) arbeit emsig daran, dass Schattenbanken in der Bundesrepublik stärker zum Zuge kommen. »Wir brauchen auch mehr Private-Equity-Finanzierung, als heute in Deutschland und Europa üblich ist«, sagte er dem Handelsblatt. Er kenne da »keine ...

Artikel-Länge: 2815 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €