Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
Gegründet 1947 Montag, 26. Oktober 2020, Nr. 250
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
01.10.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Eintracht unter Waffenbrüdern

Bundesaußenminister entschuldigt sich bei saudischer Regierung. Kriegsgeschäft mit Riad floriert wieder

Knut Mellenthin

Das Handelsblatt frohlockte am Mittwoch: »Operation Neustart – deutsche Wirtschaft hofft auf neue Aufträge aus Saudi-Arabien«. Die Außenminister der beiden Staaten, Heiko Maas (SPD) und Adel Al-Dschubeir, hatten sich in New York »am Rande der UN-Vollversammlung« darauf verständigt, eine seit November 2017 gepflegte, alles andere als tiefgehende »Beziehungskrise« (Handelsblatt) zu bereinigen. Das geschah auf die normalste Weise der Welt, indem Berlin sich der Forderung des Saudi-Regimes nach einer Entschuldigung beugte. Es habe »Missverständnisse« gegeben, bekannte Maas, und verantwortlich dafür sei allein die deutsche Seite: »Wir hätten klarer in unserer Kommunikation und in unserem Engagement sein sollen«.

Die Verstimmung hatte der Amtsvorgänger und Parteifreund von Maas, Sigmar Gabriel, im November 2017 ausgelöst. Unmittelbarer Anlass seiner Äußerungen waren seltsame Vorgänge um den libanesischen Ministerpräsidenten Saad Hariri, der anscheinend mehr ode...

Artikel-Länge: 4595 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €