Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Oktober 2019, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
18.09.2018 / Schwerpunkt / Seite 3

»Es ist ein Schneeballsystem«

Politiker und Ökonomen sind sich einig: Die nächste Krise kommt – und sie wird schlimmer als 2008. Mittendrin die Deutsche Bank. Ein Gespräch mit Dirk Laabs

Simon Zeise

Bundesfinanzminister Olaf Scholz, SPD, fordert, die Bundesrepublik brauche eine große, global agierende Investmentbank. Sie können nach den Recherchen zu Ihrem Film »Geheimakte Finanzkrise« und zu Ihrem am Montag erschienenen Buch »Bad Bank. Aufstieg und Fall der Deutschen Bank« ein Lied davon singen, was es heißt, wenn Geldhäuser global agieren. Was halten Sie von den Plänen des Finanzministers?

Für mein Buch habe ich in den vergangenen Jahren der Deutschen Bank intensiv hinterher recherchiert. Ich warte noch immer auf eine zufriedenstellende Antwort auf die Frage, warum man eine so große Bank tatsächlich braucht. Bei Ausbruch der Finanzkrise 2008 und auch jetzt, während sich die Deutsche Bank in der Krise befindet, wird oft das patriotische Argument gebracht. Man hat mich in Hintergrundgesprächen gefragt: Wollen Sie denn, dass am Ende eine US-amerikanische Bank den europäischen Finanzmarkt beherrscht und keine deutsche mehr? Ich kann nicht erkennen, das...

Artikel-Länge: 6236 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €