15.09.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Stabilität durch Umverteilung

In einem Fachgespräch der Linken-Bundestagsfraktion ging es um die Finanzkrise von 2008 und ihre Nachwirkungen bis heute

Milan Nowak

Am 15. September 2008 löste der Bankrott der US-Investmentbank Lehman Brothers eine globale Finanzkrise aus. Zum zehnjährigen Jubiläum dieser Pleite lud die Bundestagsfraktion der Partei Die Linke am Donnerstag zum öffentlichen Fachgespräch ein. Im Paul-Löbe-Haus in Berlin wurden die Ursachen der Krise, der heutige Stand der Dinge sowie Regulierungsmöglichkeiten für den Finanzsektor diskutiert. Durch den Tag führten Jörg Cezanne (MdB) und Fabio De Masi (MdB). Die Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht hielt einen Impulsvortrag. Als weitere Referenten waren Stephan Schulmeister, ehemaliger Wirtschaftsforscher des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung (WIFO), Wolfram Morales, Leiter des Präsidialbüros des Ostdeutschen Sparkassenverbands, und Christian M. Stiefmüller, Mitglied der Nichtregierungsorganisation Finance Watch, anwesend.

Wagenknecht begann mit den Worten, Krisen gehörten zwar zum Kapitalismus wie das Unwetter zum Hochsommer, doch 20...

Artikel-Länge: 4769 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe