15.09.2018 / Inland / Seite 5

Es bleibt schmutzig

Umweltverband: Bundesregierung drei Jahre nach »Dieselskandal« weiter am Gängelband der Konzerne

Vor drei Jahren, am 18. September 2015, wurde bekannt, dass in den USA ein Ermittlungsverfahren gegen die Volkswagen AG eingeleitet wird; Gegenstand waren illegale Abschalteinrichtungen in den Diesel-Pkw des Herstellers. Mit denen ließ sich der Schadstoffausstoß unter Prüfbedingungen auf ein im Normalbetrieb weit überschrittenes Niveau verringern. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat am Freitag in Berlin eine kritische Zwischenbilanz zum Umgang mit dem »Dieselskandal« vorgelegt.

Ihr Geschäftsführer Jürgen Resch attestierte der Bundesregierung in dieser Angelegenheit »Totalversagen«. Seit September 2015 sei im Zusammenspiel mit den Konzernen versucht worden, den Skandal auf bestimmte Diesel-Pkw der Euro-5-Norm von VW – im Grunde auf ein einzelnes Motorenmodell – zu beschränken. Es sei vor allem die DUH gewesen, die durch eigene Tests nachgewiesen habe, dass auch BMW, Daimler, Porsche, Ford, Opel und weitere Hersteller aus dem Ausland illegale Abschalteinrich...

Artikel-Länge: 3453 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe