11.09.2018 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 15

Ein guter Kompromiss

Mit Vereinbarung zur Entlastung an Unikliniken in NRW wurden vorhandene Möglichkeiten ausgeschöpft. Beschäftigte aber offenbar skeptisch

Daniel Behruzi

Die Vorstände der Unikliniken Düsseldorf und Essen haben alles versucht. Sie wollten unbedingt einen Vertrag über die Entlastung des Personals mit der Gewerkschaft Verdi vermeiden. Dafür haben sie großflächige Anzeigen geschaltet und stets behauptet, der Arbeitskampf gefährde die Gesundheitsversorgung. Früher hätte das Pflegekräfte vielleicht noch verunsichert. Heute zieht das nicht mehr. Denn zu lange schon sind die Bedingungen in den Krankenhäusern so schlecht, dass allen die Verdi-Parole einleuchtet: »Nicht der Streik gefährdet die Patienten, sondern der Normalzustand.«

Lange sind die Manager gegenüber den Beschäftigten und ihrer Gewerkschaft extrem arrogant aufgetreten. Sie haben darauf gesetzt, dass die Streikbewegung früher oder später schon in sich zusammenfallen würde. Doch auch nach vielen Wochen war davon nichts zu spüren. Im Gegenteil: Die harte Haltung der Leitung hat etliche noch darin bestärkt, sich dem Ausstand anzuschließen.

Unter dem ökon...

Artikel-Länge: 4471 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe