Gegründet 1947 Montag, 18. Februar 2019, Nr. 41
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
07.09.2018 / Schwerpunkt / Seite 3

Ramsis Kilani und der alltägliche Rassismus

Dror Dayan

Ramsis Kilani ist Ibrahim Kilanis ältester Sohn. In Deutschland geboren und aufgewachsen, steht er kurz vor dem Abschluss seines Masterstudiums an der Universität Siegen, wo auch sein Vater studierte. In die Strafanzeige, die er einige Monate nach dem Tod seiner Familie stellte, setzt er keine große Hoffnung. »Die Beziehung zwischen Israel und Deutschland überschattet eigentlich alles«, sagt er dazu. »Selbst bei legalen Prozessen wird da ein Auge zugedrückt, weil Deutschland seine Beziehung zu Israel so aufrechterhalten will«. Hauptsächlich wünscht er sich, dass der Fall größeres Aufsehen erregt und Menschen auf die Realität in Palästina aufmerksam macht.

Die Reaktion staatlicher Stellen der BRD auf den Tod seiner Familie war ein ernüchterndes Erlebnis für Kilani. »Ich weiß, dass ich und andere Palästinenser mit deutscher Staatsbürgerschaft uns im Ernstfall nicht auf den deutschen Staat verlassen können«, beklagt er...

Artikel-Länge: 2879 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €