05.09.2018 / Ausland / Seite 6

Unter Einfluss der USA

Mehr als drei Monate nach den Parlamentswahlen im Irak konstituiert sich das Parlament

Wiebke Diehl

Am Montag ist das irakische Parlament dreieinhalb Monate nach den Wahlen zum ersten Mal zusammengetreten. In der ersten Sitzung sollte ein neuer Parlamentspräsident nebst Stellvertreter gewählt werden, 30 Tage später wäre die Wahl des Staatspräsidenten erfolgt, der dann wiederum innerhalb von 15 Tagen den größten Block im Parlament mit der Regierungsbildung zu beauftragen hätte. Ein Streit zwischen zwei großen Blöcken, die sich am Wochenende gebildet hatten und jeweils das Amt des Regierungschefs für sich beanspruchen, führte indes zur Unterbrechung der Sitzung: Auf der einen Seite stehen der geschäftsführende Ministerpräsident Haider Al-Abadi und die »Sairun«-Bewegung des Wahlsiegers Muktada Al-Sadr, die sich mit 14 kleineren politischen Gruppierungen zusammengeschlossen haben und nach eigenen Angaben über die Stimmen von 185 Abgeordneten verfügen. Das bei der Wahl zweitplazierte »Eroberungsbündnis« und der frühere Ministerpräsident Nuri Al-Maliki auf de...

Artikel-Länge: 3883 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe