30.08.2018 / Titel / Seite 1

Jagd auf Waldschützer

Polizeieinsatz im Hambacher Forst. Streit in Kohlekommission geht weiter. Protest gegen Energieriesen in Berlin

Bernd Müller

Der Streit um die Rodung des Hambacher Forsts in Nordrhein-Westfalen wird erbittert geführt. Begleitet von Demonstrationen, tagte am Mittwoch die sogenannte Kohlekommission in Berlin zum vierten Mal. Aufgerufen hatte unter anderem die Initiative Campact, die den Protest gegen die geplante Abholzung vor das Bundeswirtschaftsministerium tragen wollte. Etwa 100 Menschen waren dem Aufruf gefolgt, sagte Svenja Koch, Pressesprecherin von Campact, gegenüber junge Welt.

Der Hambacher Forst ist längst zu einem Symbol im Kampf gegen die Braunkohle geworden. Einen Großteil des Waldes hat der Energiekonzern RWE bereits gerodet, mehr als die Hälfte des übriggebliebenen Restes soll ab Oktober unter die Säge kommen. RWE sieht darin eine wirtschaftliche Notwendigkeit. Für Umweltorganisationen ist es dagegen eine Provokation, die die Arbeit der Kohlekommission gefährden könnte.

Während in Berlin diskutiert wurde, ging die Polizei im Hambacher Forst gegen Umweltaktivisten ...

Artikel-Länge: 3438 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe