25.08.2018 / Ausland / Seite 2

An Russland vorbei

Strategische Projekte: Kanzlerin Merkel auf Stippvisite im Südkaukasus

Jörg Kronauer

Drei Tage, drei Länder: Mit Gesprächen in Aserbaidschan geht diesen Samstag die Blitzvisite von Angela Merkel im Südkaukasus zu Ende. Die Reise der Bundeskanzlerin hat viel mit geostrategischen Konflikten zu tun.

In Georgien, dem ersten Ziel ihrer Reise, hatte Merkel am Donnerstag demonstrativ Duftmarken gegen Russland gesetzt. Unter anderem erinnerte sie mit einer Kranzniederlegung am Heldenplatz in Tbilissi an die georgischen Soldaten, die im russisch-georgischen Krieg vor ziemlich genau zehn Jahren umgekommen waren. Den Krieg hatte damals Georgien mit einem Angriff auf die Sezessionsrepublik Südossetien ausgelöst. Darüber hinaus ging es Merkel in Tbilissi darum, die Anbindung Georgiens an die EU abzufedern. Das Land, das eng mi...

Artikel-Länge: 2310 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe