Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. Februar 2019, Nr. 46
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
23.08.2018 / Ansichten / Seite 8

Trump sei Dank

Maas entwirft neue USA-Strategie

Jörg Kronauer

Heiko Maas hat deutliche Worte gefunden. Man könne nicht zulassen, dass Washington »über unsere Köpfe hinweg zu unseren Lasten handelt«; man müsse das transatlantische Verhältnis »neu vermessen«; es gehe, da die EU »zu einer tragenden Säule der internationalen Ordnung« werden wolle, jetzt explizit um eine »balancierte Partnerschaft« mit den USA: Unmissverständlich hat der deutsche Außenminister gestern den Berliner Machtanspruch formuliert.

Reagiert der Minister damit auf die Provokationen, die Strafzölle und die »sekundären Sanktionen« der Trump-Administration? Ja und nein. Nein, denn, so formuliert Maas es selbst, »die USA und Europa driften seit Jahren auseinander« – spätestens seit »die Bindekraft des Ost-West-Konflikts (…) Geschichte« geworden ist. Und es stimmt ja: Deutschland hat mit Erweiterung und Ausbau der EU seit den 1990er Jahren stets auf eine eigenständige Weltpolitik gezielt. Die EU sei »eine Weltmacht im Werden«, ja den Vereinigten Staate...

Artikel-Länge: 3009 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €