23.08.2018 / Ausland / Seite 7

Kehrtwende in Caracas

Währungsreform, Lohnsteigerungen, Steuererhöhungen: Venezuela will mit Wirtschaftsreformen die Lage stabilisieren

André Scheer

Weite Teile Venezuelas sind am Dienstag nachmittag (Ortszeit) von einem Erdbeben der Stärke 6,9 auf der Richterskala erschüttert worden. Verletzt wurde offenbar niemand, und auch die materiellen Schäden hielten sich ersten Einschätzungen der Behörden zufolge in Grenzen. Die Menschen des südamerikanischen Landes zeigten nach dem ersten Schrecken, dass sie ihren Humor trotz der seit Monaten angespannten Lage nicht verloren haben. »Die Opposition will Venezuela lahmlegen – und sogar die Erde beginnt, sich zu bewegen«, hieß es in Nachrichten, die über die »sozialen« Netzwerke verschickt wurden. Regierungsgegner hatten für Dienstag zu einem Generalstreik gegen die Wirtschaftspolitik der Administration von Präsident Nicolás Maduro aufgerufen, die Beteiligung blieb jedoch marginal. Und bei einer Parlamentsdebatte in der Nationalversammlung gerieten vor laufenden Kameras auch noch die Abgeordneten der Oppositionsparteien aneinander. Währenddessen gingen Tausende ...

Artikel-Länge: 5295 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe