21.08.2018 / Ausland / Seite 7

Sklaverei beenden

Gefangene in den USA wehren sich mit einem Streik gegen Zwangsarbeit und Ausbeutung. Aufruf zur Solidarität

Jürgen Heiser

In Haftanstalten von 17 US-Bundesstaaten wollen Gefangene ab heute bis zum 9. September die Arbeit niederlegen. »Die Sklaverei wurde nie beendet«, lautet das zentrale Motto der Protestaktion, zu der das landesweit aktive Gefangenenkollektiv »Jailhouse Lawyers Speak« aufgerufen hat. Das bezieht sich darauf, dass nach dem Bürgerkrieg zwischen den Nord- und Südstaaten zwar mit dem 13. Zusatzartikel zur US-Verfassung Sklaverei und Zwangsarbeit offiziell verboten wurden, als Ausnahme jedoch die »rechtskräftige Verurteilung wegen einer Straftat« gilt.

Mit ihrer Arbeitsniederlegung und weiteren gewaltfreien Aktionen des zivilen Ungehorsams wollen die Häftlinge Sand ins Getriebe der Gefängnisindustrie streuen, um aufzuzeigen, dass mehr als die Hälfte der 2,3 Millionen eingesperrten Menschen in den USA zum unentgeltlichen Arbeiten in Knastfabriken, in der Landwirtschaft und in den Großküchen, Reinigungsdiensten und Bautrupps der Anstalten gezwungen werden. Nur wer...

Artikel-Länge: 3919 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe