15.08.2018 / Thema / Seite 12

Klassenkampf im Parkett

Vorabdruck. Hilfe beim sozialistischen Aufbau – in den 1950er Jahren trat der Dramatiker Peter Hacks für ein revolutionäres Theater in der DDR ein (Teil I)

Ronald Weber

Am kommenden Samstag erscheint Ronald Webers Biographie »Peter Hacks – Leben und Werk« im Berliner Eulenspiegel-Verlag. Wir dokumentieren im folgenden das leicht bearbeitete und gekürzte Kapitel »Klassenkampf im Parkett – das didaktische Theater«. Die Redaktion dankt Autor und Verlag für die freundliche Genehmigung zum Vorabdruck. (jW)

»Einige Gemeinplätze über das Stückeschreiben« (1956) ist die erste kunsttheoretische Äußerung des jungen Dramatikers, die breit wahrgenommen wird. Hacks argumentiert hier in Anlehnung an Hans Mayer, dass das fortschrittliche Theaterstück plebejisch und rationalistisch sein müsse. Es zeige die Vertreter der unteren Klassen als geschichtlich handlungsstarke Subjekte und die Vernunft als »Ideologie des Fortschritts«. Plebejertum und Rationalismus seien die beiden zentralen Bestandteile des Realismus. Übertragen auf die Gegenwart, so folgert er, bedeute dies, fortschrittliche Kunst müsse »proletarisch und dialektisch« sein....

Artikel-Länge: 23029 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe