14.08.2018 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 15

Lamy versucht Betriebsrat zu »löschen«

Schreibgerätehersteller kündigt Interessenvertreter. IG Metall zieht vor Gericht

Der Name »Lamy« dürfte vielen aus der Schulzeit noch ein Begriff sein. Der gleichnamige Schreibgerätehersteller produziert unter anderem die beliebten Füllfederhalter und die entsprechenden »Tintenkiller«-Stifte. Mit letzteren lässt sich Tinte bequem wieder »löschen«, sprich entfernen. »Löschen« möchte die neue Geschäftsführung des Heidelberger Unternehmens nun offenbar auch Teile des Betriebsrats. Wie die IG Metall am Montag mitteilte, wurden die Betriebsratswahlen bei Lamy »manipuliert«, und der Vorsitzende der Interessenvertretung wurde »gekündigt und aus dem Werk verwiesen«.

Lamy sei bisher »ein sehr sozialer Familienbetrieb« gewesen, zeigte sich die Gewerkschaft überrascht. Vor rund zwei Monaten habe jedoch die Geschäftsführung bei dem Füllerproduzenten gewechselt. Seitdem herrsche ein r...

Artikel-Länge: 2500 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe