Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Juli 2020, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
14.08.2018 / Inland / Seite 5

Abzocker ausbremsen

Inkassofirmen treiben Konsumenten in Schuldenfalle. Linksfraktion fordert Gesetzesreform und einheitliche Kontrollaufsicht

Kristian Stemmler

Sie haben so wolkige Namen wie Mediafinanz, Prodefacto, Delta oder Universum. In krassem Gegensatz zu diesem Wohlklang steht der zweite Teil der Firmennamen, der den Zweck dieser »Unternehmen« verrät: Forderungsmanagement, Forderungsservice oder schlicht Inkasso. Es sind die Namen von Geldeintreibern mit staatlicher Lizenz, die hierzulande Hunderttausende in die Schuldenfalle treiben. Vor ihren in drohenden Worten abgefassten Schreiben fürchten sich viele. So wenig sie die Gebührenaufstellungen nachvollziehen können, eines ist den Empfängern jedoch klar: Der oder die Betroffene soll in der Regel das drei- bis fünffache der ursprünglichen Forderung bezahlen.

Wer Post von Inkassofirmen oder von entsprechenden Fachanwälten bekommt, kann in ernsthafte finanzielle Schwierigkeiten geraten. Die Linksfraktion im Bundestag fordert deshalb jetzt, den Machenschaften der »Eintreiber« endlich einen Riegel vorzuschieben. »Der Kuschelkurs der Bundesregierung mit den Abz...

Artikel-Länge: 4480 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk! Am Wochenende für 2,20 €.